Biographie

1. Persönliche Daten:

  • Name: Regine Erichsen, geb. Brunhöber
  • Geburtstag und –ort 1.11.1947 in Lüneburg
  • Familienstand: verheiratet mit Dr. Nikolaus Erichsen seit 1979
  • Schulbildung: 9 Jahre Gymnasium, Abitur

2. Auslandsaufenthalte während der Schulzeit:

  • 1959-1965 in der Türkei; Besuch des deutsch-türkischen Gymnasiums in Istanbul, Alman Lisesi.
  • Ab 1965 Aufenthalte in Polen und Yugoslawien.

3. Studium:

  • 1968 -1971 Studium der Sozialwissenschaften an der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn.
  • 1971-1978 Studium der Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule, Abteilung Bonn.
  • 1978 Abschluss als Diplompädagogin,
    Thema der Diplomarbeit: `Der Kritische Rationalismus und seine Anwendung in der Konstitution einer rationalistischen Erziehungswissenschaft´.
    Abschlussnote: 1

5. Qualifikationen:

  • Sprachkenntnisse: Türkisch, English (fließend); Französisch (passiv).
  • Haupttätigkeitsfeld: Historische und moderne Sozialforschung in der Türkei.

6.Tätigkeiten:

  • 1978 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Bonn im Projekt: Türkische Kinder in deutschen Familien.
  • 1979 Fachberaterin an der Universität Ankara im Projekt `Integration von Rückkehrerkindern in die Türkei´.
  • 1980-1981 Lehrkraft für `Deutsch als Fremdsprache´ für türkische Jugendliche beim Internationalen Friedensdienst Bonn.
  • 1981-1982 Mitarbeiterin des Erziehungsrats der Türkischen Botschaft Bonn.
  • 1982-1984 Stipendiatin der Stiftung Volkswagenwerk zum Forschungsthema: Die türkischen Dorfinstitute und die türkische Lehrerausbildung.
  • 1985-1987 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Türkeistudien, Bonn.
  • 1988-1989 Forschung zum Thema `Die Wirkungsgeschichte deutschsprachiger Naturwissenschaftler in der Türkei 1933-1945´ am Zentrum für Antisemitismusforschung, Berlin, mit Mitteln der Stiftung Volkswagenwerk.
  • 1990-1998 Forschung zum Thema `Die Emigration deutschsprachiger Mediziner in die Türkei in ihrem sozial- und wissenschaftshistorischen Wirkungszusammenhang´ am Institut für Theorie und Geschichte der Medizin der Universität Münster, mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
  • Zur Zeit: Tätigkeit als freie Publizistin